Vulkan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Navigation

    [BR]-Portal
    [BR]-Forum
    [BR]-GAMEZONE
    [BR]-Warplaner (old)
    [BR]-Wiki
    [BR]-T-Shirts-Shop
    [BR]-Board-Mitglieder
    [BR]-Fotogallerie
    [BR]-Suche
    [BR]-Steam-Gruppe
    DEINE PN-Box
    Ungelesene Beiträge
    Alles gelesen
    [BR]-Clanregeln
    [BR]-Boardregeln
    Datenschutzerklärung
    Impressum

    Amazon-Suchbox

    Mit einer Bestellung über dieses Suchfeld unterstützt ihr unsere Clankasse. Vorhandene Adblocker bitte ausschalten um die Suche zu sehen. Danke!

    Sollte keine Suche angezeigt werden, kann der nachstehende Link zur Amazon-Suche verwendet werden:

    Link zur
    >Amazon-Suche<-

    Teamspeak Viewer

    • Vulkan befindet sich auf der Zielgeraden. Anfang 2016 ist es soweit:
      -> gamestar.de/hardware/news/graf…en/3241280/vulkan_10.html
      Mit Vulkan arbeitet die Khronos-Group an einer Alternative zu DirectX12 und AMDs Mantle. Gleichzeitig ist Vulkan die Nachfolge-API für OpenGL. Die Spezifikationen und die Arbeiten an Konformitätstests sind bereits abgeschlossen, Vulkan-Partner haben bereits Vulkan-Treiber entwickelt. Man warte aber unter anderem noch an Rückmeldungen über erfolgreiche Implementierungen von Vulkan.
      (...)
      Wie Mantle, von dem Vulkan einige Teile übernommen hat, reduziert Vulkan den Treiber-Overhead, was langsameren CPUs bei der Berechnung von komplexen 3D-Welten zugute kommt. Der Multi-Plattform-Ansatz dürfte zudem Parallelentwicklungen für Android, Linux und Windows vereinfachen. Anfang 2016 werden wir die Fähigkeiten von Vulkan selbst testen können.

      Das dürfte auch dem SteamOS-Projekt von Valve zu Gute kommen:
      -> SteamOS

      "Es ist ein Fehler, bei einem Lichtschein am Ende des Tunnels gleich die Taschenlampen auszuschalten." (KuJo, 2013)
      telegram.org - eine WhatsApp-Alternative
    • Interessante News bei GameStar mit einer interessanten Aussage von dem Engine-Programmierer Axel Gneiting von id Software:


      GameStar schrieb:

      Die wachsende Unterstützung von DirectX 12 macht für Gneiting »buchstäblich keinen Sinn«, da Vulkan im Gegensatz zu DirectX 12 problemlos mit dem noch immer weit verbreiteten Windows 7 funktioniert und dort eine Leistung bietet, die mit DirectX 12 unter Windows 10 vergleichbar sei. Auch Mantle habe ja unter Windows 7 funktioniert. Behauptungen, dass Vulkan schlechter sei oder weniger wichtige Features biete, bezeichnete Gneiting sogar als "Microsoft-Propaganda", der man keinen Glauben schenken solle. Erst gestern hatten wir darüber berichtet, dass id Software mit dem aktuellen Shooter Doom nun auch Vulkan unterstützt
      Mein Reden. :)

      "Es ist ein Fehler, bei einem Lichtschein am Ende des Tunnels gleich die Taschenlampen auszuschalten." (KuJo, 2013)
      telegram.org - eine WhatsApp-Alternative
    • Doom 2016 auf Ubuntu Linux via Wine (Vulkan auf einer GTX 1070):
      ->


      Frameraten von bis zu 200FPS! :)

      ARK: Survival evolved (spielen hier ja auch ein paar Leute) soll in 2017 mit Vulkan auf Linux kommen:
      -> gamingonlinux.com/articles/ark…-for-linux-this-year.8831

      "Es ist ein Fehler, bei einem Lichtschein am Ende des Tunnels gleich die Taschenlampen auszuschalten." (KuJo, 2013)
      telegram.org - eine WhatsApp-Alternative
    • [BR]-DeMaulwurfn∴ schrieb:

      das sollte aber doch auch unter Windows laufen... oder ?
      Natürlich ... aber wir hatten ja auch schon eine Diskussion bzgl. Gaming unter Linux ... und deswegen habe ich das mal mit Bezug auf Vulkan/Linux gepostet.

      "Es ist ein Fehler, bei einem Lichtschein am Ende des Tunnels gleich die Taschenlampen auszuschalten." (KuJo, 2013)
      telegram.org - eine WhatsApp-Alternative
    • Interessant ... ich dachte dass dieses Beispiel-Video entstanden ist, weil Bethesda da gerade den den Denuvo-Kopierschutz aus Doom entfernt hat:
      Die PC-Version von Doom wird nicht länger mit Denuvo gesichert. Bethesda ließ den Kopierschutz entfernen - und das hat offenbar einen simplen Grund. Nach Angaben eines Denuvo-Sprechers habe die Maßnahme das Spiel über einen ausreichend langen Zeitraum vor Raubkopien geschützt und sei nicht länger von Bedeutung.
      -> pcgames.de/Doom-2016-Spiel-563…ubkopie-Update-5-1216254/

      Zeitlich sind nämlich das Video (19.12.) und die der Doom-Patch (08.12. -> pcgameshardware.de/Doom-2016-S…Multiplayer-Bots-1215458/) sehr nahe beieinander. Zumindest ist ein Crack seitdem nicht mehr erforderlich.

      Letztlich geht es aber darum zu zeigen, dass man mit Vulkan unter Linux in Sachen Performance einem Windows in nichts nachstehen muss. 200 FPS sind schon eine Aussage ...

      "Es ist ein Fehler, bei einem Lichtschein am Ende des Tunnels gleich die Taschenlampen auszuschalten." (KuJo, 2013)
      telegram.org - eine WhatsApp-Alternative
    • Okay ... hier läuft Doom aber nun native unter Linux in Wine ... und ohne Crack. Möglich, da der Denuvo-Kopierschutz seit Dezember entfernt ist. Das es hier nur bis knapp 115 FPS sind (gegenüber der bis zu 200 FPS im Video zuvor) liegt an der Grafikkarte die eingesetzt wird.

      Es ist sogar ein direkter OpenGL/Vulkan-Vergleich zwischen Windows 10 und Linux (SteamOS):



      Das Video zeigt auch gleichzeitig, dass man mit Spielen in Wine unter Linux mit Vulkan-Unterstützung keine Performance-Einbußen hat. OpenGL ist da schon schwächer. Deswegen wird Vulkan sich zumindest gegenüber OpenGL auf Dauer durchsetzen.

      "Es ist ein Fehler, bei einem Lichtschein am Ende des Tunnels gleich die Taschenlampen auszuschalten." (KuJo, 2013)
      telegram.org - eine WhatsApp-Alternative
    • Guten Morgen,

      Scheint als tut sich da etwas, oder täuscht das den unbedarften Leser?



      Geforce GTX 1080 Ti - Vulkan bringt unter Linux über 100% mehr Leistung
      Die Grafikschnittstelle Vulkan ist unter Linux die beste Möglichkeit für Spiele-Entwickler, direkter auf die Hardware zuzugreifen und so mehr Leistung zu erreichen. Feral Interactive hat seinen Titel Mad Max entsprechend aktualisiert und so deutlich mehr Leistung herausgekitzelt.
      Steam: maasel1978
      Origin: MaaSeL1978
      UPlay: Maasel1978
      GoG-Galaxy: MAASEL
      Blizzard-App (Overwatch only): MaaSeL#21793
      Blizzard-App (all other Blizz-Games): MaaSeL#2847

      Twitch-Channel: twitch.tv/maasel1978
      (1920x1080 @60fps / Ultra Settings Ingame)


      Aktuell wird gespielt:
      Warhammer Vermintide 2, Overwatch, Battlefield1, Wolfenstein The New Colossus (DLC0-3), Die Siedler Online
    • Ohne Kenntnis der Baseline ist das doch eine Nullaussage. Welche 'Leistung'? Elektrische Verlustleistung, FPS in einem speziellen Spiel?

      Im Vergleich wozu? OpenGL unter Linux, DX12 unter Windows im selben Spiel mit gleichen Grafikeinstellungen und Auflösung oder im Vergleich zu einer 780Ti (d.h. andere GPU)?

      EDIT: OK, my bad -- genauer lesen hilft. ;)

      Es geht wohl um die Optimierung EINES Spiels. Was allein aber natürlich auch nichts über Vulkan aussagt, sondern vielleicht auch nur bedeutet, dass deren alte Release ggf. nur schlecht optimiert war. Und was das dann mit einer speziellen Grafikkarte zu tun hat, erschließt sich mir auch nicht wirklich.
      ^IDDQD IDKFA^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von [BR]-Duane ()

    • Das ist erst mal nur für Linux interessant, weil OpenGL (bisher die einzige nutzbare Grafik-API unter Linux, wenn es um Spiele geht) im Bereich zu DX11 (also schon gar nicht zu DX12) echt im Nachteil ist. Das liegt in der Archtitektur begründet, welche mittlerweile bereits in der 1990er-Jahren entworfen wurde und seitdem keine grundlegende Überarbeitung hatte (Stichwort: Ein Thread steuert die gesamte (verteilte) Grafikberechnung).

      Von daher - auch gut optimierte Linux-Spiele unter OpenGL würden von Vulkan profitieren.

      Wer sich für Grafik unter Linux interessiert, der kann sich mal diese Seite ansehen. Da gibt es viele Benchmarks und Hintergrundwissen.
      -> phoronix.com/

      Unter anderem den ausführlichen Test, auf welchem die News beruht:
      -> phoronix.com/scan.php?page=art…14way-nvidia-madmax&num=1

      "Es ist ein Fehler, bei einem Lichtschein am Ende des Tunnels gleich die Taschenlampen auszuschalten." (KuJo, 2013)
      telegram.org - eine WhatsApp-Alternative
    • Interessant wird das Thema Vulkan übrigens, wenn die großen Game Engines anfangen Vulkan zu unterstützen. So wie jetzt gerade mit Unity 5.6:

      Zudem unterstützt Unity 5.6 die neue Grafikschnittstelle Vulkan, die Ressourcen besser verteilt als das alte OpenGL ES. Spiele sollen allein durch die Umstellung um etwa 30 bis 60 Prozent schneller laufen, zudem sinke der Energieverbrauch um 10 bis 12 Prozent – wichtig vor allem für mobile Spiele auf Smartphones.

      -> heise.de/newsticker/meldung/Un…ad-4K-Videos-3673090.html

      Die Unity-Engine gibt es auch für Linux:

      Unity 5.6 adds Vulkan support on Android, Windows and Linux platforms. We also added initial support for OpenVR.
      -> blogs.unity3d.com/2017/03/31/5…pletes-the-unity-5-cycle/


      Den größten Vorteil sehe ich aber für die Entwickler in der Reichweite was potentielle Nutzer betrifft. Gegenüber DX12, was es nur für Win10 gibt, gibt es Vulkan auch für Win7, und Win8.1, was ja in Summe auch nicht wenige Spieler ausmacht (bei Steam liegt Win10 gerade bei rund 50%). Das man gleichzeitig noch die Linux-User unterstützen kann und neuerdings auch gleich für die Nintendo Switch mit entwickeln kann - ich als Entwickler müsste da nicht lange überlegen, wenn ich State of the Art-Technologie verwenden und dabei nicht einen Großteil des möglichen Marktes ausschließen möchte.

      Die Entwickler müssen sich jetzt erst einmal in Vulkan einarbeiten. Und gute AAA-Spiele brauchen dann auch ein paar Jahre, bis sie auf den Markt kommen. Die spannende Zeit fängt gerade erst an. In 2-3 Jahren sollten wir uns dann nochmal unterhalten, was Vulkan, Gaming und Linux betrifft.

      EDIT/NACHTRAG
      Eben durch Zufall gefunden:
      -> en.wikipedia.org/wiki/List_of_games_with_Vulkan_support

      14 Spiele sind dort aktuell gelistet. Bei den Plattformen wird 8x Windows gelistet ... und 8x Linux (4x MacOs, 4x Android). Ich denke schon, dass die API für Linux einen Schub bringen wird, was die Unterstützung mit Spielen betrifft.

      "Es ist ein Fehler, bei einem Lichtschein am Ende des Tunnels gleich die Taschenlampen auszuschalten." (KuJo, 2013)
      telegram.org - eine WhatsApp-Alternative
    • Okay, dann mal ein selbst gemachter Erfahrungsbericht. Ich habe mir Mad Max für Linux schon vor ein paar Wochen im Rahmen eines Sales für nen 10er gekauft. Allerdings werden unter Linux aktuell nur NVidia-Karten offiziell unterstützt. Entsprechend hatte ich mit meiner Büchse (AMD FX-6100, 8GB RAM und mit ner AMD Radeon R9 280) auch eine so lausige Performance, weswegen das Spiel für mich aktuell unspielbar war (selbst bei einer Auflösung von nur 1024x786 hatte ich nur 12 FPS) und auch schon wieder von der Platte gefegt wurde.

      Aber mit der Vulkan-Version (ist ja noch beta) - Wow!

      Auf 1920x768 habe ich nun konstant über 45 FPS in den Verfolgungsjagden mit den Autos. Und daneben, also wenn es nicht auf schnelle Action ankommt, sogar bis über 80 FPS. Und das, wohlgemerkt, obwohl Mad Max aktuell AMD Grakas (noch) nicht unterstützt (unter Linux). Für euch sind das vielleicht Peanuts. Aber mit meiner Hardware sind das durchaus akzeptable Werte. Unter Windows hatte ich in Battlefield oder GTA V auch nicht mehr FPS.

      Also für mich spricht das Bände! Ich kann nur hoffen, dass noch mehr Linux-Spiele auf Vulkan portiert werden oder gleich als Vulkan-Version erscheinen.

      Allerdings einen kleinen Wermutstopfen habe ich. In meiner Spiel-Session eben hat sich das Spiel in einer Mission 3x an der gleichen Stelle aufgehangen. Ich will dann mal hoffen, dass es an der Beta liegt und für den Final-Vulkan-Release noch ein Patch kommt der das behebt.

      "Es ist ein Fehler, bei einem Lichtschein am Ende des Tunnels gleich die Taschenlampen auszuschalten." (KuJo, 2013)
      telegram.org - eine WhatsApp-Alternative