Datengrab mit 2 bis 4 TB...aber welches?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Navigation

    [BR]-Portal
    [BR]-Forum
    [BR]-GAMEZONE
    [BR]-Warplaner (old)
    [BR]-Wiki
    [BR]-T-Shirts-Shop
    [BR]-Board-Mitglieder
    [BR]-Fotogallerie
    [BR]-Suche
    [BR]-Steam-Gruppe
    DEINE PN-Box
    Ungelesene Beiträge
    Alles gelesen
    [BR]-Clanregeln
    [BR]-Boardregeln
    Datenschutzerklärung
    Impressum

    Amazon-Suchbox

    Mit einer Bestellung über dieses Suchfeld unterstützt ihr unsere Clankasse. Vorhandene Adblocker bitte ausschalten um die Suche zu sehen. Danke!

    Sollte keine Suche angezeigt werden, kann der nachstehende Link zur Amazon-Suche verwendet werden:

    Link zur
    >Amazon-Suche<-

    Teamspeak Viewer

    • Datengrab mit 2 bis 4 TB...aber welches?

      Moin moin allerseits,

      mir geht bald der Speicherplatz aus und bin darum auf der Suche nach einer zuverlässigen HDD im Bereich 2 bis 4 TB. Es muß keine NAS HDD sein, der PC ist zwar jeden Tag an aber nur für 3-4 Stunden.
      Habe noch Samsung HDD`s im Einsatz, die bis jetzt sehr zuverlässig sind. Leider wurde die Produktion inzwischen eingestellt.
      Ich schwanke zwischen Seagate und WD...kann mich aber noch daran erinnern, das Seagate früher einen fraglichen Ruf hatte.
      Darum hatte ich vor den Samsung HDD's nur WD Platten im Einsatz und war auch sehr zufrieden.

      Hat jemand einen Tip?
      ...bis bald,
      Peaceman
    • Also bei Seagate hatte ich persöhnlich noch keinen Fehlgriff bei HDD's... Wenn sie die ersten 1-2 Monate halten, dann sind sie gut, und halten bei sachgemässer Behandlung auch ein paar Jahre durch.

      Allerdings ist die Qualität allgemein "schlechter" geworden.

      Wenn wir Festplatten verbauen, dann kommt ein Karton mit 50 HDD's frisch vom Werk und 3-4 sind gleich bei der ersten Windowsinstallation am streiken und 2-3 weitere fallen dann etwa 1-2 Tage später aus.

      Und da ist es eigentlich egal welche Marke und welche Grösse. WD oder Seagate, von 500GB - 8TB ob NAS oder nicht. Wobei man auch anmerken sollte, dass die eh alle aus der gleichen Fabrik kommen, nur der Aufdruck ist ein anderer ;)
      "Internet ? Gibt's den Mist immer noch ?" - Homer Simpson

      Gaming : ASRock Z370 Extreme4 / i7 8770k / 32GB RAM / iChill GeForce GTX 980 X4 Ultra / HAF XF Evo
    • Ich habe in meinem NAS 2x die WD Red 3TB (WD30EFRX-68EUZN0) verbaut. Sind spezielle NAS-Platten.

      Die haben 3 Jahre Garantie. Das hat sich bei mir gelohnt. Ich habe meine im Dezember 2015 gekauft und eine davon fing jetzt im September an laut zu brummen und bei der Laufwerksprüfung Fehler zu werfen. Bei 2 Jahren Garantie wäre ich aus der Garantie gewesen. So habe ich jetzt rund 2 Monate vor Garantieende noch eine neue (ja, neu; gem. HDD-Aufdruck wurde die ca. 2 Wochen bevor ich sie erhalten habe produziert) Platte bekommen.

      Ich würde also an deiner Stelle nach der Garantie gucken. Auch wenn die Daten ohne NAS weg sind (bei meinem RAID 1 im NAS waren die Daten aber halt noch auf der anderen HDD vorhanden) bekommt man dann immerhin noch 3 Jahre lange die Hardware wieder ersetzt.
      Linux Mint 19.1 - Kernel 4.20.2 - Mesa 19.x-dev branch (padoka)

      [BR]-KuJo bei www.Linuxgaming.de
      "Es ist ein Fehler, bei einem Lichtschein am Ende des Tunnels gleich die Taschenlampen auszuschalten." (KuJo, 2013)
      telegram.org - eine WhatsApp-Alternative
    • Kurz: keinesfalls WDC! Bei Seagate kommt es auf das Modell an, würde ich aber auch eher davon abraten.

      Meine Empfehlung: HGST (bei Toshiba ist die Samplesize meiner Meinung nach noch zu klein, wäre aber ggf. auch eine Option).

      backblaze.com/blog/hard-drive-stats-for-2017/ (oder für Q1 2018: backblaze.com/blog/hard-drive-stats-for-q1-2018/)
      ^IDDQD IDKFA^
    • Da stimme ich Duane in Sachen HGST zu, allerdings sind diese gleich ein paar Tacken teurer.

      Allerdings sollte man fairerweise erwähnen, das diese Blackbaze - Liste nicht wirklich was mit der Realität in einem
      privaten Gaming Rechner zu tun hat.

      Dort laufen die Festplatten 24 h - 7 Tage die Woche, weil Serverbetrieb.
      Und die Datenmenge die da täglich geschrieben und gelöscht wird, übersteigt das Fassungsvermögen der jeweiligen
      Platte bei weitem. Das sollte man nicht aus den Augen verlieren.

      Für den "Otto" Normalo ist diese Liste eigentlich nicht wirklich gedacht... Aber ein interessanter Überblick ;)
      "Internet ? Gibt's den Mist immer noch ?" - Homer Simpson

      Gaming : ASRock Z370 Extreme4 / i7 8770k / 32GB RAM / iChill GeForce GTX 980 X4 Ultra / HAF XF Evo
    • Ach du lieber Himmel... ich verstoße ja wieder gegen alles was zur an Verstoßbarem auf der Welt hinsichtlich Festplatten vorhanden ist:

      1.) Ich kannte bis eben nichtmal die angesprochene Liste
      2.) Ich besitze 3(!) Seagate Festplatten
      3.) Ich besitze 5(!) WD-Platten HDD
      4.) Habe kürzlich eine m.2 Platte von Crucial installiert

      Falls noch jemandem etwas gegen die Samsung Evo Reihe einfällt,... bitte JETZT posten, damit mein Weltbild nur einmal zerschmettert wird und ich mir weinend am Wochenende die Wunden lecken kann, weil von denen hab ich auch 3 SSDs :whistling: 8) :D :D :D :D :D :D
      Steam: maasel1978
      Origin: MaaSeL_X
      Epic: MaaSeL
      UPlay: Maasel1978
      GoG-Galaxy: MAASEL
      Blizzard-App (Overwatch only): MaaSeL#21793
      Blizzard-App (all other Blizz-Games): MaaSeL#2847


      System: i-7700K@4x4900MHZ, Zotac Geforce 1080Ti AMP! Core Extreme, MSI Z-270 Pro Carbon, 32GB Corsair XMP Ram, diverse HDD- & SSD-Platten, 2x m.2 SSD 1TB

      ... und so reitet er mit seinem Rinderbraten zufrieden und lebensfroh in den Sonnenuntergang...
    • @all...

      ...vielen Dank für Euer Feedback :thumbsup: , bin jetzt letztendlich aber nicht wesentlich schlauer als vorher. Eine NAS HDD in einen PC einzubauen der nur 3-4 Stunden täglich läuft (wenn überhaupt) ist glaube ich nicht sinnvoll, da die ja eigentlich für 24/7 optimiert sind.

      @maasel: Ich habe auch insgesammt 4 Samsung EVO's (850) im Einsatz und bin sehr zufrieden. Unter anderem auch eine SanDisc Pro 480GB ohne Probleme :D
      ...bis bald,
      Peaceman

      The post was edited 1 time, last by [BR]-Peaceman ().

    • [BR]-Peaceman wrote:

      (...) Eine NAS HDD in einen PC einzubauen der nur 3-4 Stunden täglich läuft (wenn überhaupt) ist glaube ich nicht sinnvoll, da die ja eigentlich für 24/7 optimiert sind. (...)
      Ist aber auch nicht schlimm. Die NAS HDD hat keine Nachteile dadurch das sie nicht dauerhaft unter Strom steht. Mein Synology-NAS fahre ich z.B. zeitgesteuert jede Nacht von 2:30 Uhr bis 7:00 Uhr runter um Strom zu sparen.

      Die NAS-Platten haben eine längere Haltbarkeit, eine andere Firmware (die aber keinen Unterschied für den Anwender macht) welche z.B. bestimmte Fehlerkorrektur-Algorithmen beherrscht, ist toleranter was Vibraionen betrifft (in einem NAS sind normalerweise mehrere Festplatten = mehr Vibrationspotenzial), sind schneller was die Schreib-/Lesezugriffe betrifft und besitzen ein besseres Energiemanagement.

      Nicht jede NAS muss all diese Punkte gänzlich beherrschen, aber das sind i.d.R. die Unterschiede. Wie lange die Platte am Stück eingeschaltet ist und dann ggf. jeweils nur für 3-4 Stunden ist dabei unerheblich.
      Linux Mint 19.1 - Kernel 4.20.2 - Mesa 19.x-dev branch (padoka)

      [BR]-KuJo bei www.Linuxgaming.de
      "Es ist ein Fehler, bei einem Lichtschein am Ende des Tunnels gleich die Taschenlampen auszuschalten." (KuJo, 2013)
      telegram.org - eine WhatsApp-Alternative
    • Servus,

      Nun muss ich doch auch nochmal etwas konkreter nachfragen.

      Aktuelle Situation bei mir:
      4x Externe Festplatten unterschiedlichster Hersteller + Größe
      3x Interne HDD
      3x Intern SSD
      2x Intern m.2 SSD

      Per BackUp sichere ich lediglich die Familienbilder/-videos, sowie das gesamte Bildmaterial meines Motorsporthobbies und einige wenige Dokumente.
      Das wiederrum mache ich völligst unkompliziert mit dem kostenlosen Tool Synchredible . Ich nenne Verzeichnisse & Dateien sowie die Ziel Orte und entweder per manuellem Klick oder per Zeitplan gleicht er diese miteinander ab. Halte die Dateien 1x intern sowie auf 2 unterschiedlichen externen Platten damit synchron.
      Bisher dachte ich, das sei das Unkomplizierteste was man sich vorstellen kann.

      Rein vom Aspekt der Datensicherheit her gesehen... welche Vorteile hätte denn eine andere Konstellation und falls es da welche gibt, welche wäre Euer Favorit?

      Freue mich auf Eure Erklärungen/Vorschläge.

      LG
      Steam: maasel1978
      Origin: MaaSeL_X
      Epic: MaaSeL
      UPlay: Maasel1978
      GoG-Galaxy: MAASEL
      Blizzard-App (Overwatch only): MaaSeL#21793
      Blizzard-App (all other Blizz-Games): MaaSeL#2847


      System: i-7700K@4x4900MHZ, Zotac Geforce 1080Ti AMP! Core Extreme, MSI Z-270 Pro Carbon, 32GB Corsair XMP Ram, diverse HDD- & SSD-Platten, 2x m.2 SSD 1TB

      ... und so reitet er mit seinem Rinderbraten zufrieden und lebensfroh in den Sonnenuntergang...
    • Jede Konstellation in der Du die Backups an einen Ort machst, der NICHT identisch mit dem ist, an dem der Quellrechner steht. Sonst ist bei einem Feuer alles weg.

      Klar kann man mit dem Risiko leben, aber solange man a) genug Geld, b) für einen wichtige Daten und c) eine guter WAN-Anbindung hat, sollte man offsite sichern (also mit sowas wie mit Backblaze für 50$ pro Jahr).

      Mache ich das? Nein. Mache ich regelmäßig Backups? Leider auch nein. Bin ich doof? In der Beziehung auf jeden Fall. Aus Schaden wurde ich noch nicht klüger, sondern machte für 1-2 Monate von Hand regelmäßig Backups, bis das wieder nur sporadisch passiert (bis auf Fotos, die Google Photos für mich automatisch in reduzierter Qualität sichert).

      Ich gehe mal davon aus, dass Du nicht so doof bist, die externen Platten immer angesteckt zu lassen, sondern nach dem Backup vom Strom und PC zu trennen und irgendwo aufzubewahren (wie gesagt -- idealerweise WOANDERS), damit im Falle eines Überspannungsschadens nichts passiert.

      Insofern ist Deine Lösung schon recht gut -- außer es werden Quelldateien korrumpiert und Du merkst es erst, nachdem die dann auf die beiden Backupplatten gesynct wurden.
      ^IDDQD IDKFA^
    • die Frage bei den Backups im privaten Bereich ist doch, wie wichtig sind einem die täglichen Daten.
      Meine Fotos und sehr wichtigen Daten kommen auf die Backplatten (wechselseitig) wenn sie anfallen, z.B. nach nem Urlaub. Von den Platten wird eine auch außerhalb meiner Wohnung aufbewahrt. Fallen keine besonderen Daten an, können bei mir schon mal 2-3 Monate vergehen, bis ein neues Backup erfolgt.
      Ist das schlimm? Nein! Der Datenverlust wäre mir relativ egal. Wo ich sehr schnell reagiere, wenn bei einer der Backupplatten ein Problem auftritt. Dann wird diese fix getauscht. So vor zwei Tagen geschehen. Die neue Platte, eine 4TB Seagate Barrakuda ist für mich völlig ausreichend.